Fahrrad

Koga Miyata KR-TR26 „Signature“

Die Geschichte zum Rad

Erster Ausritt
Erster Ausritt

Manchmal muss man einfach auch mal Glück haben. Dieses schmucke Velo fuhr mir bei einer Versteigerung von Fundsachen der Stadt Dortmund über den Weg. Der Preis? Darüber schweigen wir an dieser Stelle. Nur so viel, es war weniger, als ich für die Sattelstütze meines Intec bezahlt habe… 😉 Alleine das Vorderrad mit dem SON-Nabendynamo war vermutlich mehr wert. Dieses ist allerdings im Tausch gegen einen XT-Nabendynamo an mein Intec gewandert.

Koga vor der Autostadt Dresden
Koga vs. Spar-VW

Änderungen waren nur wenige von Nöten: anderer Lenker, andere Griffe und Pedale; fertig! Sogar eine passende Tacho-Halterung war schon dran. Ach ja, eine hellere Lampe aus meinem Kellerfundus kam auch noch ran…

Das Rad dient mir täglich bei Wind und Wetter auf dem Weg in‘ s Büro.

Ausstattung

    • KS-TR26
      KS-TR26

      Rahmen: Koga Miyata KR-TR26 Signature

    • Bremse: Magura HS33 -> geändert auf LX-Discs vorne und hinten 180mm Scheiben
    • Hebel: XT DualControl
    • Schaltwerk: XT

      Magura HS33
      Magura HS33
    • Umwerfer: XT
    • Nabendynamo: XT
    • Nabe: XT
    • Felgen: Rose
    • Reifen: Schwalbe Marathon oder im Winter Kenda XL Spikes
    • Lampe: b&m
    • Rücklicht: b&m
    • Gepäckträger: Tubus
    • Lenker: sqLab
    • Griffe: Rose
    • Sattelstütze:
    • Brooks B17
      Brooks B17

      Sattel: SQLab 602

    • Kurbel: XT
    • Pedale: Rose
    • Tretlager: HT2
    • Seitenständer:
    • Tacho: Sigma 1609

Updates:

  • 09.10.16: Umbau auf Scheibenbremse und XT-DualControls
    Umbaumaßnahmen
    Umbaumaßnahmen

    Da der Hinterbau etwas knapp bemessen ist, war es etwas frickelig, die Scheibenbremse, Gepäckträger, Schutzblech und Seitenständer unter zu bekommen…

  • 05.01.17: Die Spikes nahmen im Schutzblech doch etwas viel Platz ein und haben ein unschönes Schleifen erzeugt. Lösung waren die P65 von Bluemels, die ausrechend Platz und Einstellmöglichkeiten bieten. Da der Strom für das Rücklicht über Leiterbahnen im Schutzblech geführt wurden (völlig bescheuerte Lösung, weil man sich vier unnötige Übergänge im Dreck- und Nässebereich einbaut…), musste auch gleich ein neues Stromkabel gelegt werden.
  • ich musste feststellen, dass das Rad nur bedingt geländetauglich ist. Beim Ritt durch den Wald bin ich hart auf dem Sattel durchgeschlagen, woraufhin sich das Gestell des Brooks verabschiedet hat. Auf diesem Wege bin ich aber an einen guten gebrauchten SQLab 602 gekommen, den ich auch am Intec montiert habe…
  • es gab eine schöne helle Herrmans H-Black Pro

Hier gibt es weitere Bilder vom Rad.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.